Projekt mit der Emscher Genossenschaft und den Kleingartenvereinen

Große Ereignisse werfen ihre Schatten weit voraus!

 

Im Zuge der Bewerbung um die Landesgartenschau im Jahr 2020 der Städte Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne und Herten wurden unsere Kinder in das Projekt der Emscher Genossenschaft in Zusammenarbeit mit den Kleingartenvereinen einbezogen.

 

Unser erster Termin fand am 20.10.15 statt. Mit dem Bus fuhren wir nach Recklinghausen zum Stadthafen. In einer kurzen Führung erfuhren wir im Strommuseum etwas über Strom und das frühere Leben ohne Strom, bis wir am Stadthafen die in einem Schiff ankommende Jury mit Narzissenzwiebeln und T-Shirts begrüßen durften.

 

Der zweite Tag des Projektes fand direkt am 21.10.15 statt. In einer kurzen Präsentation erzählte uns Maryna Humailo, die sonst das Projekt "Sommerakademie für kleine Wasserforscher" koordiniert, alles über die Emscher, ihren früheren Verlauf und der Renaturalisierung. Am Phoenixsee in Dortmund konnten wir uns ein genaues Bild der veränderten Emscher machen.

Mit dem Bus ging es zurück nach Castrop-Rauxel zum Kleingartenverein Nord. Nach einer kurzen Einführung in die Herstellung der Naturfarben durch Friedhelm Walden (Vorsitzender des KgV Am Trinenkamp e.V.) konnten wir nun endlich mit der eigenen Produktion der Farben beginnen. Fleißig wurden Rotkohl, Färberdistel, Ringelblumen, Rote Beete, Brennnessel, Hibiskus u.a. in einem Plastikgefäß mit einem Holzstock als Stößelersatz in ihre Kleinstteile zerdrückt. Anschließend wurde alles durch ein Tuch gepresst und die entstandene Farbe in einer Schüssel aufgefangen. Zuletzt wurden Zitronensaft und Natron zugefügt.

Nun endlich konnten wir die T-Shirts bemalen und gestalten. Versorgt wurden wir mit frischem Gemüse von den fleißigen Helfern des Gartenvereins. Vielen Dank für alles!

Vielen Dank auch an Maryna Humailo und Stephan Bevc, die das alles organisiert und ermöglicht haben. Wir gingen nicht nur mit einem neuen T-Shirt nach Hause, im Gepäck befanden sich noch ein Emscher-Wimmelbuch und ein Halstuch.

Bleibt zu hoffen, dass die Landesgartenschau tatsächlich in unserer Region stattfinden wird!